IBAN-Generator

Ab dem 1. Februar 2014 ersetzt die "International Bank Account Number" die bisher gewohnte Kontonummer und Bankleitzahl. Überweisungen und Lastschriften können fortan nur noch mit dieser IBAN durchgeführt werden. Die bei EU-Überweisungen verwendete BIC wird im Inland nicht benötigt. Im grenzüberschreitenden EU-Zahlungsverkehr findet die BIC noch bis zum 1.2.2016 Verwendung und wird danach auch hier abgeschafft.

Die IBAN setzt sich aus den bisher verwendeten Kontodaten, einem Länderkürzel und einer Prüfsumme zusammen. Letztere hilft, Schreibfehler oder Zahlendreher zu vermeiden. Aufgrund der früheren, sehr unterschiedlich langen Kontoverbindungen der Länder hat die IBAN in jedem Land eine eigene feste Länge. In Deutschland sind es 22 Stellen.

Die noch für Überweisungen innerhalb der EU verwendete BIC ist identisch mit dem sog. SWIFT-Code, der von einer in Brüssel angesiedelten Bank-Kooperative schon seit den 1970er Jahren für weltweite Geldtransfers ausgegeben wird. Eine Überweisung per SWIFT ist jedoch wesentlich teurer und unsinnigerweise weiterhin auch zwischen EU-Ländern möglich. Im Zweifel daher ausdrücklich eine EU- bzw. SEPA-Überweisung verlangen.

Aus einer Kontonummer und BLZ kann oben die IBAN berechnet werden. Beachten Sie, dass Nullen am Ende der Kontonummer ein Unterkonto bezeichnen können und in diesem Fall nicht weggelassen werden dürfen. Die Ausgabe ist bei gültiger Eingabe formal und rechnerisch korrekt, erfolgt aber ohne Gewähr.